Gesundheitswirkungen des Sonnenschein-Vitamins.

Vitamin D spielt eine vorbeugende und heilende Rolle bei vielen Erkrankungen

Vitamin D ist eigentlich ein Hormon, da es ganz überwiegend (ca.90 %) im Körper selbst gebildet wird. UVB-Strahlen auf die Haut lösen einen Umwandlungsprozess von Cholesterol in Vitamin D3 (auch: Cholecalciferol ) aus.

 

Nahrungsergänzungen und Tabletten enthalten überwiegend Vitamin D2 (Calciferol), das geringer (30%) und anders wirkt als das über die Haut gebildete Vitamin D3.

 

Herzkrankheiten

Vitamin D senkt die Insulin-Abwehr, eine der wichtigsten Ursachen von Herzerkrankungen.
Quellen:
Zittermann A., Vitamin D and disease prevention with special reference to cardiovascular disease, Prog Biophys Mol Biol. 2006 Sep;92(1):39-48

Lungenkrankheiten:

Vitamin D spielt eine wichtige Rolle bei der ständigen Erneuerung und "Reparatur" der Zellen im Lungengewebe.
Quellen:
Liu PT, et al., Toll-like receptor triggering of a vitamin D-mediated human antimicrobial response. Science. 2006 Jun 30;312(5782):1874-5 („...differences in ability of human populations to produce vitamin D may contribute to susceptibility to microbial infection”).

Zhou W, Suk R, Liu G et al. Vitamin D is associated with improved survival in early- stage non-small cell lung cancer. Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention. 2005;14:2303-9.

8

9

 

Schizophrenie, Depression u.a. psychische Erkrankungen:

Die Serotonin-Synthese ist abhängig von ausreichendem Licht über eine längere Zeit. Studien deuten aber auch auf einen Zusammenhang zwischen Depression und Vitamin D-Versorgung hin.
Die Wahrscheinlichkeit einer Schizophrenie-Erkrankung wurde z.B. in Studien in Verbindung gebracht mit einem Mangel an Sonne in den Monaten vor der Geburt. Der dadurch hervorgerufene Vitamin D-Mangel , so wird vermutet, bremst den Wachstum des Gehirns im Mutterleib.

Quellen:
Consuelo H. Wilkins et al, Vitamin D Deficiency Is Associated With Low Mood and Worse Cognitive Performance in Older Adults, American Journal fo Geriatric Psychiatry, 14:1032-1040, December 2006
M.J. Dealberto, Why are immigrants at increased risk for psychosis? Vitamin D insufficiency, epigenetic mechanisms, or both?, Medical Hypotheses (in press October 2006)
Stumpf WE, Privette TH.; Light, vitamin D and psychiatry. Role of 1,25 dihydroxyvitamin D3 (soltriol) in etiology and therapy of seasonal affective disorder and other mental processes, Psychopharmacology (Berl). 1989;97(3):285-94.
Gambichler T, et al.; Impact of UVA exposure on psychological parameters and circulating serotonin and melatonin, BMC Dermatol. 2002 Apr 12;2:6
Schneider B, et al.(Univ. Frankfurt); Vitamin D in schizophrenia, major depression and alcoholism, J Neural Transm. 2000;107(7):839-42.
Jorde R, Waterloo K, Saleh F, Haug E, Svartberg J.: Neuropsychological function in relation to serum parathyroid hormone and serum 25-hydroxyvitamin D levels : The Tromso study, J Neurol. 2006 Apr;253(4):464-70. Epub 2005 Nov 14
McGrath J, Eyles D, Mowry B, Yolken R, Buka S.; Low maternal vitamin D as a risk factor for schizophrenia: a pilot study using banked sera. Schizophr Res. 2003 Sep 1;63(1–2):73–8.
Eyles D,et al., Vitamin D3 and brain development, Neuroscience. 2003;118(3):641-53. Garcion E., et al.; New clues about vitamin D functions in the nervous system, Trends Endocrinol Metab. 2002 Apr;13(3):100-5
R. Vieth et al., Randomized comparison of the effects of the vitamin D3 adequate intake versus 100 mcg (4000 IU) per day on biochemical responses and the wellbeing of patient, Nutrition Journal, 2004 Jul 19;3:8

 

Gehirn

Auch vorübergehende Vitamin D-Defizite bei Babies und sogar bei Ungeborenen können zu Hirnschäden, Wachstumsstörung des Gehirns noch im Erwachsenenalter führen. Im Mai, Juni, Juli geborene Kinder zeigen häfiger Lerndefizite als Kinder, die in anderen Monaten geboren werden.
Quellen:
McGrath JJ, et al., Developmental Vitamin D3 deficiency alters the adult rat brain.Brain Research Bulletin. Volume 65, Issue 2 , 15 March 2005, Pages 141-148
Becker A, et al., Transient prenatal vitamin D deficiency is associated with subtle alterations in learning and memory functions in adult rats. Behav Brain Res. 2005 Jun 20;161(2):306-12.
McGrath J, et al. Vitamin D3 and brain development. Neuroscience. 2003;118(3):641- 53

10

 

15 Krebsarten (Darm, Prostata, Brust, Eierstock, auch: Lunge, Haut, Bauchspeicheldrüse, Nieren, Lymphom – Details, s. unten):
Vitamin D reguliert die Regeneration und verhindert die Überproduktion von Zellen. Bei einer täglichen Menge an Vitamin D von 1.000 IU (International Units) reduziert sich nach jüngsten Studien das Risiko für diese Krebsarten um mindestens 50%. Höhere (kumulative) UV-Exposition scheint ein protektiver Faktor gegen das Wachstum von Carcinomen innerer Organe zu sein.

Quellen:
Anne Kricker, Bruce Armstrong; Does sunlight have a beneficial influence on certain cancers?, Progress in Biophysics and Molecular Biology, Volume 92, Issue 1 , September 2006, Pages 132-139 (Münchener Kongress)
Cedric F. Garland, DrPH, Frank C. Garland, PhD, Edward D. Gorham, PhD, MPH, Martin Lipkin, MD, Harold Newmark, ScD, Sharif B. Mohr, MPH, and Michael F. Holick, PhD, MD, The Role of Vitamin D in Cancer Prevention, American Journal of Public Health, February 2006, Vol 96, No. 2
Grant WB. An estimate of premature cancer mortality in the U.S. due to inadequate doses of solar ultraviolet-B radiation. Cancer 2002 ; 94 : 1867 – 75.
Giovannucci E. The epidemiology of vitamin D and cancer incidence and mortality: a review, Cancer Causes Control 2005 ; 16 : 83 – 95.
Holick MF. Vitamin D: importance in the prevention of cancers, type 1 diabetes, heart disease, and osteoporosis. Am J Clin Nutr 2004 ; 79 : 362 – 71.
Robsahm TE, Tretli S, Dahlback A, Moan J. Vitamin D3 from sunlight may improve the prognosis of breast-, colon- and prostate cancer (Norway). Cancer Causes Control 2004 ; 15 : 149 – 58

 

Diabetes

Bei Typ 1 Diabetes zerstört das Immunsystem die eigenen Zellen. Vitamin D reguliert die Reaktionen des Immunsystems und verhindert eine überschießende Immunreaktion. Die Häufigkeit von Typ I-Diabetes scheint eine positive Korrelation zu haben mit ansteigendem geografischem Breitengrad. Damit stehen UV-Exposition und Vitamin-D-Status in negativer Korrelation mit dem Auftreten von Typ I-Diabetes mellitus.Es ist bekannt, dass die Inselzellen des Pankreas Vitamin-D-Rezeptoren besitzen.

Bei Typ 2 Diabetes führt Vitamin D-Mangel zu einer Verdickung der Wände der Halsschlagader als Anzeichen für beginnende Arteriosklerose.
Quellen:
Reis AF, Hauache OM, Velho G.; Vitamin D endocrine system and the genetic susceptibility to diabetes, obesity and vascular disease. A review of evidence, Diabetes Metab. 2005 Sep;31(4 Pt 1):318-25.

Zella JB, DeLuca HF.; Vitamin D and autoimmune diabetes, J Cell Biochem. 2003 Feb 1;88(2):216-22
Giovanni Targher, Lorenzo Bertolini, Roberto Padovani, Luciano Zenari, Luca Scala, Massimo Cigolini and Guido Arcaro, Serum 25-hydroxyvitamin D3 concentrations and carotid artery intima-media thickness among type 2 diabetic patients. Clinical Endocrinology Volume 65 Issue 5 Page 593 - November 2006

11

 

Hautkrankheiten

Durch die immunmodulierende Wirkung des Vitamin D3, das direkt in der Haut durch UV-Strahlung gebildet wird, und durch die Steuerungsfunktion für T-Zellen im "Reparaturbetrieb" der Haut, wirkt Vitamin D als Prävention und Therapie für verschiedene Hautkrankheiten - einschliesslich, nach ersten Ergebnissen, auch für Hautkrebs.

Quellen:

H. Sigmundsdottir, et al., DCs metabolize sunlight-induced vitamin D3 to ‘program’ T cell attraction to the epidermal chemokine CCL27, Nature Immunology, Jan 28, 2007 M. Kira, et al., Vitamin D and the skin, J Dermatol, 30:429-37, 2003

 

Bluthochdruck:

Vitamin D (vor allem durch ausreichende Sonnen-Exposition) ist wichtig für die Funktion der Schilddrüse, die die Kalziuimversorgung reguliert. Kalzium wiederum ist wichtig für die Steuerung des Blutdrucks. Der Vitamin-D-Status beeinflusst die Blutdruckregulation über den Calcium- und Parathormon-Stoffwechsel, sowie Vitamin- D-Rezeptoren an der glatten Gefäßmuskulatur und an der Renin-produzierenden Zellformation.
Darüber hinaus scheint UV-Bestrahlung zusätzlich an der glatten Gefäßmuskulatur eine vasorelaxierende Wirkung zu haben, was möglicherweise mit einer Beeinflussung des Nitrit-Oxid (NO)-Systems zu tun hat. Hier können UV- induzierte antioxidative Wirkungen zusätzlich eine Rolle spielen.
Quellen:
Krause R,Bühring M,Hopfenmüller W, Holick MF, Sharma AM.; Ultraviolet B and blood pressure, Lancet. 1998 Aug 29;352(9129):709-10
Li YC.; Vitamin D regulation of the renin-angiotensin system, J Cell Biochem. 2003 Feb 1;88(2):327-31

 

Infektionen/Grippe - Immunsystem:

UV-Strahlung hat unterschiedliche Wirkungen auf das Immunsystem, die von der Intensität (akut und kumulativ) und vom Wirkort (Haut/andere Organe) abhängen. An der Haut wirkt UV-Strahlung immun-supprimierend, systemisch wirkt UV-Strahlung immun-modulierend, und dadurch kann der Zell- und/oder Enzym-Stoffwechsel positiv oder negativ – je nach Dosis - beeinflusst werden.

Die immun-supprimierenden bzw. -/modulierenden Wirkungen der UV-Strahlung werden (wahrscheinlich überwiegend) durch das längerwellige UVA ausgelöstQuellen:
J. J. Cannel, R. Vieth, J. C. Umhau, M. F. Holick, W. B. Grant, S. Maronich, C. F. Garland, E. Giovanucci, Epidemic influenza and vitamin D, Epidemiology and Infection, Volume 134, Issue 06, Dec 2006, pp 1129-1140

Liu PT, et al., Toll-like receptor triggering of a vitamin D-mediated human antimicrobial response. Science. 2006 Jun 30;312(5782):1874-5
(„...differences in ability of human populations to produce vitamin D may contribute to susceptibility to microbial infection”).

Munif Allanson, Diane Domanski and Vivienne E. Reeve, Photoimmunoprotection by UVA (320–400 nm) Radiation is Determined by UVA Dose and Is Associated with Cutaneous Cyclic Guanosine Monophosphate, Journal of Investigative Dermatology (2006) 126, 191–197.

12

 

Chronische Schmerzen
Quellen:
Plotnikoff GA, Quigley JM.; Prevalence of severe hypovitaminosis D in patients with persistent, nonspecific musculoskeletal pain, Mayo Clin Proc. 2003 Dec;78(12):1463- 70
Holick MF, Vitamin D deficiency: what a pain it is, Mayo Clin Proc. 2003 Dec;78(12):1457-9

 

Multiple Sklerose

Vitamin D-Mangel führt zu einer Unterversorgung mit 1.25-dihydroxyvitamin D3, der hormonalen Erscheinungsform von Vitamin D3, das wiederum das Immunsystem reguliert und bei einem Mangel ein erhöhtes MS-Risiko darstellt.
Quellen:

Cantorna MT.; Vitamin D and its role in immunology: Multiple sclerosis, and inflammatory bowel disease. Prog Biophys Mol Biol. 2006 Sep;92(1):60–4.
Van der Mei IA, Ponsonby AL, Dwyer T, Blizzard L, Simmons R, Taylor BV, Butzkueven H, Kilpatrick. Past exposure to sun, skin phenotype, and risk of multiple sclerosis: case-control study. Br Med J 2003;327(7410):316.

 

Chronische Nierenerkrankungen

Vitamin D könnte Bestandteil einer kombinierten Therapie sein.

Quellen:

Jin Tian, Youhua Liu, Laura A. Williams and Dick de Zeeuw, Potential role of active vitamin D in retarding the progression of chronic kidney disease, Nephrol Dial Transplant (2006) 1-8

Muskelschwäche, Knochendichte, Brüche, Osteoporose, Osteomalazie und Rachitis:
Vitamin D reguliert die Kalzium-Produktion im Körper und stärkt die Knochen und verhindert so Rachitis bei Kindern und Osteoporose bei älteren Frauen und alten Menschen generell. UV-Strahlung scheint (auch über Vitamin D) den Phosphatstoffwechsel und die Funktion der Kalziumkanäle in den Muskelzellen zu beeinflussen, sowie über das antioxidative System die Natriumkanäle.
Die Skelett-Muskelzellen besitzen Vitamin-D-Rezeptoren.


Vitamin-D-Mangel führt zu Muskelschwäche.
Vitamin-D-bedingter Calcium-Mangel und erhöhtes Parathormon verstärken die Muskelschwäche zusätzlich.
Ausreichende Versorgung mit Vitamin D während der Schwangerschaft hat einen größeren Einfluss auf die Knochengesundheit der Kinder bis zu ihrem 9. Lebensjahr als der gesamte Milchverbrauch während dieser Zeit.
Muskelschwäche, Sturzgefahr und Knochenbrüche korrelieren signifikant mit Vitamin- D-Mangel – vor allem bei Risikogruppen wie Älteren, Gehbehinderten, Menschen mit dunkler Hautfarbe und Menschen in Kulturkreisen mit (Verschleierung) bestimmten Bekleidungsvorschriften. Regelmäßige Sonnenexposition kann Vitamin-D-Mangel beseitigen und die Knochendichte erhöhen.
Vitamin-D-Status, Calcium-Blutspiegel und Parathormon-Aktivität wirken gemeinsam in Bezug auf den Muskel- und Knochenstoffwechsel; klinische oder radiologische Veränderungen können der Blutspiegelveränderung z.T. vorausgehen.

Quellen:
Michael F. Holick, Resurrection of vitamin D deficiency and rickets, The Journal of Clinical Investigation, Volume 116 Number 8 August 2006
H. A. Bischoff-Ferrari, et a.; Wirkung von Vitamin D auf die Muskulatur im Rahmen der Osteoporose, Zeitschrift für Rheumatologie, Volume 62, Number 6 / December, 2003 Bischoff-Ferrari et al., Fracture Prevention With Vitamin D Supplementation: A Meta- analysis of Randomized Controlled Trials, JAMA.2005; 293: 2257-2264.
Visser, M, et a.; Low vitamin D and high parathyroid hormone levels as determinants of loss of muscle strength and muscle mass (sarcopenia): the Longitudinal Aging Study Amsterdam, J Clin Endocrinol Metab. 2003 Dec;88(12):5766-72.

Andere Autoimmunerkrankungen, Rheumatische Arthristis, Mobus Crohn:

Quellen:
Ponsonby AL, McMichael A, van der Mei I.; Ultraviolet radiation and autoimmune disease: insights from epidemiological research, Toxicology. 2002 Dec 27;181-182:71-8. Ponsonby AL, Lucas RM, van der Mei IA.; UVR, vitamin D and three autoimmune diseases--multiple sclerosis, type 1 diabetes, rheumatoid arthritis, Photochem Photobiol. 2005 Nov-Dec;81(6):1267-75

Zwei weitere Gesundheitsbereiche werden sehr weitgehend vom Thema Vitamin D- Versorgung und Vitamin D-Defizit berührt:

 

Schwangerschaft:

Vitamin D-Defizit während der Schwangerschaft kann zu dauerhaften Schädigungen des Kindes, insbesondere – aber nicht nur – der Knochenbildung führen.
Quellen:
Bruce W Hollis and Carol L Wagner; Vitamin D deficiency during pregnancy: an ongoing epidemic, American Journal of Clinical Nutrition, Vol. 84, No. 2, 273, August 2006 William B. Grant, Michael F. Holick; Benefits and Requirements of Vitamin D for Optimal Health: A Review, Alternative Medicine Review, Volume 10, Number 2,2005

 

Übergewicht - Adipositas:

Vitamin D lagert sich im Fettgewebe des Köpers ein. Übergewicht führt zu einer übermäßigen "Bindung" von Vitamin D im Fettgewebe. Es steht nicht mehr genügend Vitamin D zur Verfügung mit der erhöhten Gefahr von Mangelerkrankungen.Quellen:

Wortsman J, Matsuoka LY, Chen TC, Lu Z, Holick MF. Decreased bioavailability of vitamin D in obesity. Am J Clin Nutr 2000 ; 72 : 690 – 3.
Snijder MB, et a.; Adiposity in relation to vitamin D status and parathyroid hormone levels: a population-based study in older men and women, J Clin Endocrinol Metab. 2005 Jul;90(7):4119-23

Calcium and vitamin D status in the adolescent: key roles for bone, body weight, glucose tolerance, and estrogen biosynthesis. Review. J Pediatr Adolesc Gynecol. 2005 Oct;18(5):305-11.
Vitamin D endocrine system and the genetic susceptibility to diabetes, obesity and vascular disease. A review of evidence. Diabetes Metab. 2005 Sep;31(4 Pt 1):318-25.

vitamin-d-solarium---ohne-solarium

9 Views

ergoline-nr1-solarium

So finden Sie uns

 

BeautySun Solarium

Konstanzerstrasse 16

Kreuzlingen / Konstanz

info@solariumkreuzlingen.ch

 

Zum Routenplaner

 

365 Tage offen von
8.00 bis 21.00 Uhr

 

30 Minuten gratis parkieren – 
direkt vor dem Sonnenstudio

Keine Toiletten, dafür die besten Solarien.

 


Naturseifen
von Seifenliebe

Gut zu Ihrer Haut.

Gut zur Umwelt.
Die pflegenden Naturseifen
von Seifenliebe.

 

Natürlich.

Nachhaltig.

Palmölfrei.

Biologisch.

 

www.seifenliebe.ch

BeautySun Solarium – Konstanzerstrasse 16 – Kreuzlingen / Konstanz

Täglich geöffnet von 8.00 bis 21.00 Uhr

Telefon 052 525 18 71

 

Datenschutz        Impressum        Box & Book